Zur Informationsverdichtung werden mittels diskreter Kosinustransformation – DCT
(engl.: "Discrete Cosine Transformation„) die zeitdiskreten Signale vom Orts- in den
Frequenzbereich transformiert, um eine Redundanzreduktion zu erreichen.

Es handelt sich hierbei um eine lineare, orthogonale Transformation (ähnlich der Diskreten
Fouriertransformation DFT, allerdings mit ausschließlich reellen Koeffizienten).

Die 2-dimensionale Kosinustransformation wird heute in den meisten gängigen Verfahren
zur Kompression von Bild- und Videosignalen verwendet (JPEG, MPEG, DivX, MJPEG).

Die Daten werden effektiv in eine Form transformiert, die gut komprimiert werden kann.

Berechnung der DCT-Koeffizienten (angepasst für 8x8 Basisblöcke):